1983 / 1984
  Heinz Ebbeler und Agnes Franzen << zurück zur Liste
     
 

Throngefolge:


Ludger Franzen und Christel Ebbeler,
Paul und Annette Ebbeler, 
Johannes und Irmgard Franzen,
Ferdi und Theresia Schröer, 
Paul und Mia Ebbing,
Bernhard und Gisela Terfloth, 
Gerd und Ursula Leiting,
Manfred und Irmtraud Rech, 
Horst und Gerlinde Funke,
Bernd und Renate Stegger, 
Hubert und Käthe Walier,
Heinz und Ursula Knuf, 
Heinz und Anette Kerkhoff,
Julius und Else Selting, 
Josef und Lore Lehmkuhl.

 

 

 

 

 


     
 

Die drei besten Schützen:

Krone: Konstantin Löwels,
Zepter: Christoph Funke,
Apfel: Rudi Hölter.

     
   
     
 
     
 

Heinz Ebbeler behielt kühlen Kopf

Velen-Ramsdorf. Im Hopf stand der Plan ja schon seit drei Jahren; die Königin „in Spe“ hatte längst für den Fall des Falles das „Jawort“ gegeben und im Grunde war alles nur eine Frage der „ruhigen Hand“. Heinz Ebbeler, der als Vereinsspitze mitschaltet und –waltet wollte diesmal endlich den Sprung in den höheren Schützenadel schaffen. Um Punkt 12:26 Uhr wurde sein Wunschtraum  Wirklichkeit. Der Thronanwärter, der eineinhalb Stunden kühlen Kopf gehalten hatte, wußte nicht mehr, wo ihm der Kopf stand: „Händeschütteln, Jubel, Trubel und immer wieder ein begeistertes „Heinz saubere Arbeit!“ Der 364. Schuß bescherte ihm die Krone. Agnes Franzen, die Ehefrau eines Vorstandmitgliedes wird ihm ein Jahr lang am Thron Gesellschaft leisten. Ferdi Schroer und Erwin Kämer beide hatten mit dem neuen König um die Wette geschossen, schmollten nicht lange, spülten ihren kleinen Frust mit einem kühlen Pils herunter. Rudi Hölter, König des Vorjahres, juckte es auch in diesem Jahr in den Fingern. Er sicherte sich den Reichsapfel. Konstantin Löwels und Christoph Funke sind die zwei anderen Meisterschützen.

B.Z. Bericht vom 12. Juli 1983