1995 / 1996
     
  Harald Roman und Edith Tegelkampap << zurück zur Liste
             
 

Throngefolge:

Christoph Tegelkamp und Angelika Roman
Josef und Anne Maus,
Georg und Anne Föcking,
Markus und Diana Kipp,
Helmut und Dorothea Laumann,
Manfred und Waltraud Seeger,
Andreas und Heike Lehmkuhl,
Erwin und Edeltraud Schücker,
Detlev und Simone Lübbering,
Jürgen und Gerlinde Dehling,
Martin und Lydia Kerkhoff


   
 

Die besten Schützen:

Zepter: Thomas Böing
Krone: Ludger Sieverding
Apfel: Thomas Seeger

Es wurden 475 Schüsse abgegeben.

 

 

 

 
 
     
   
     
 

Offiziere und Zivilisten Schossen um die Wette
Harald Roman neuer König des St. Walburgis-Schützenvereins Ramsdorf-Stadt Trampelpfad an der Vogelstange

Ramsdorf (hhk). Sengende Hitze im Stadtwald, ein  großer Fallschirm und mächtige Pappeln spendeten den begehrten Schatten. Bei Schweißtreibenden, tropischen Temperaturen ermittelten die Mitglieder des St. Walburgis-Schützenvereins Ramsdorf-Stadt gestern ihren König. Am Ende hatte Harald Roman (39) ein Quäntchen mehr Glück gegenüber seinen drei Mitbewerbern, die auf den von Johannes Kempe gefertigten Vogel eindroschen. Beim 475. Schuß brach das hölzerne Federvieh hoch droben auf der Stange auseinander, nach dem er reichlich Schrot eingesteckt und auch der Kugelfang arg gelitten hatte. Die Königin der Saison 1995/96 heißt Edith Tegelkamp. Sie ist übrigens die Tochter der Silberkönigin. Um 11:15 Uhr begann das Ringen um die Königswürde.  Thomas Seeger holte den Apfel von der Stange, Thomas Böing schoss das Zepter ab und Ludger Sieverding traf die Krone. Nach der Schießpause zogen vier Aspiranten auf den Thron die Aufmerksamkeit vieler hundert Besucher, die auf das neue Vogelstangegelände gekommen waren, auf sich. Zwei Offiziere und zwei Zivilisten schossen um die Wette, Michael Woltiri, Amor el Abassi, Karl-Heinz Grevelhörster und Harald Roman legten einen regelgerechten Trampelpfad von der Holzhütte zum Schießstand an. Allen vier Bewerbern wäre der Vogel zu gönnen gewesen. Aber Harald Roman stand im entscheidenden Augenblick die Glücksgöttin Fortuna zur Seite. Hinter den Absperrbändern verfolgten die Burgstädter den Wettbewerb, ermunterten die Schützen mit Tips und Ratschlägen, feuerten sie je nach persönlicher Sympathie an. Andere sorgten sich schon um die schmerzenden Schultern der Aspiranten und glaubten, angesichts der vielen Schüsse, könnten sie abends beim Tanz im Festzelt nicht mehr ihren Arm heben. Die knisternde Spannung war sichtlich nach dem Geschmack von Konstantin Löwels, dem Chef der Walburgis-Schützen, auch wenn es kurz vor 15:00 Uhr mit häufigen Blicken zur Uhr signalisierte, daß er an der Einhaltung des Terminplans interessiert war. Sein energischer Apell fruchtete: „Legt an, und gebt Feuer!“ Um 15:05 Uhr gab das zähe Federvieh schließlich auf und die fairen Mitbewerbergratulierten dem neuen König. Zur neuen Throngemeinschaft gehören: Josef und Anne Maus, Georg und Anne Föcking, Markus und Diana Kipp, Helmut und Dorothea Laumann, Manfred und Waltraud Seeger (sen), Andreas und Heike Lehmkuhl, Erwin und Edeltraud Schücker, Detlef und Simone Lübbering, Jürgen und Gerlind Dehling, sowie Martin und Lydia Kerkhoff. Gestern Nachmittag bereiteten die Untertanen dem neuen Thron einen herzlichen Empfang am Sportplatz am Aagarten und feierten mit der Throngemeinschaft einen zünftigen Krönungsball.
Nachtrag: Beim Frühschoppen am Sonntag wurden Ferdi Schroer und Hubert Walier mit Orden für ihre 25 jährige Mitgliedschaft bedacht. Orden gab es ferner für Paul Ebbing, Thomas Hanke und Heinrich Schmeing, die seit fünf Jahren Vorstandsarbeit leisteten. Zufriedene Gesichter im Vorstand mit dem Festverlauf: Auch wenn sich die Hitze als Geißel erwies.

B.Z. Bericht vom 11. Juli 1995