2000 / 2001
     
  Heinz Lübbering und Angelika Kellner << zurück zur Liste
     
 

Throngefolge:


Jürgen Kellner und Ursula Lübbering,
Brigitte und Hermann Grevenbrock,
Bettina und Detlef Grunewald,
Veronika und Norbert Schroer,
Margret und Helmut Seyer,
Hedwig und Rudi Hölter,
Reinhild und Friedhelm Albersmann,
Beate und Axel Schroer,
Margret und Arnold Kemper,
Simone Lübbering und Guido Böckers,
Simone und Stefan Knuf,
Mechtild und Michael Woltiri,
Judith und Ingo Spier,
Angelika und Günter Lübbering,
Maria und Paul Heisterkamp,
Angelika und Andreas Keller.

     
  Die drei besten Schützen

Krone: Winfried Bone
Apfel: Udo Selting
Zepter: Alois Selting

     
   
 
 

Vizepräsident klettert auf Königsthron
Heinz Lübbering schießt in Ramsdorf den Vogel ab und ernennt Angelika Kellner zur Regentin

Ramsdorf (rpl). Das Wetter meinte es nicht eben gut mit den Ramsdorfer Schützen, der Festfreude und der guten Laune beim Vogelschießen tat dies aber keinen Abbruch: Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Festzelt an der Paulus-Straße, während die Walburgis-Schützen um die Königswürde wetteiferten.  Sehr zum Bedauern der Schützenbrüder konnte die neu gestaltete Vogelstange im Stadtpark mit der im vergangenen Jahr erbauten Remise wegen des schlechten Wetters nicht genutzt werden. Nachdem die Verantwortlichen auf eine Anfrage beim Wetteramt Essen am frühen Montagmorgen mit der Prognose „Regen“ beschieden worden waren, wurde der strategische Rückzug in die Sicherheit des Festzeltes beschlossen. Ein weiser Entschluss, wie sich zeigen sollte, denn heftige Regengüsse zwangen Schützen und Zuschauer immer wieder unter das trockene Zeltdach zurück, wo bei Stärkungen in flüssiger und fester Form der Kampf um die Insignien des hölzernen Vogels entbrannte.  Treffsicher zeigten sich hier Winfrid Bone, der dem stolzen Wappentier die Krone abringen konnte, Alois Selting, der das Zepter erbeutete, und Udo Selting, der als Trophäe aus dem Wettstreit den Apfel mitnehmen konnte. So hatte der Adler zur Schieß-Pause bereits erheblich Federn gelassen. Nach der Feuerpause aber war offensichtlich einigen der Königsbewerber der Atem ausgegangen: Lediglich der Vizepräsident der Walburgis-Schützen, Heinz Lübbering, ließ keinen Zweifel an seiner Entschlossenheit, den hölzernen Vogel zur Strecke zu bringen. Vor seiner Beharrlichkeit streckte der Vogel schließlich die Federn: Mit dem 228. Schuss fielen um genau 13.30 Uhr unter dem Jubel der Zuschauer die letzten Reste des Holztieres von der Stange herab und bescherten den Ramsdorfern mit Heinz Lübbering einen neuen König. Während Vorstand, Schützenbrüder und Freunde ihre neue Majestät noch hochleben ließen, erkor sich dieser seine Mitregentin: Angelika Kellner wird an seiner Seite für ein Jahr die Ramsdorfer Schützen regieren.  Zu ihrem Throngefolge gehören Jürgen Kellner und Ursula Lübbering, Brigitte und Hermann Grevenbrock, Bettina und Detlef Grunewald, Veronika und Norbert Schroer, Margret und Helmut Seyer, Reinhild und Friedhelm Albersmann, Beate und Axel Schroer, Margret und Arnold Kemper, Simone und Stefan Knuf, Simone Lübbering und Guido Böckers, Mechtild und Michael Woltiri, Judith und Ingo Spier, Angelika und Günter Lübbering, Maria und Paul Heisterkamp, Angelika und Andreas Keller sowie Hedwig und Rudi Hölter

Bericht der Borkener Zeitung vom 12. Juni