2012 / 2013
     
  Udo Schlüter und Marie-Theres Schroer << zurück zur Liste
     
 

Throngefolge:

Volker Schroer und Nicole Schlüter,
Andreas und Heidrun Terfloth,
Björn und Conny Nolden,
Markus und Bianca Boyer,
Carsten und Nicole Leiting,
Urban und Gisela Schlüter,
Andre´und Monika Schroer,
Erwin und Petra Pöpping,
Dieter und Anita Hinricher,
Egon und Ruth Storcks,
Erwin und Edith Rathmer,
Reinhold und Christel Bone,
Konstantin und Susanne Löwels,
Udo und Pratricia Bramhoff.

 

 

     
 

Die 3 besten Schützen:

Krone: David Storcks
Zepter: Kai Grevenbrock
Apfel: Alfons Tenk

 
     
   
     
   
 
     
  Packendes Duell - da flogen die Brocken.
Udo Schlüter mit dem 326. Schuss König / Mary Schroer Mitregentin

Einen spannenden Wettstreit um die Königswürde 2012 mit mindestens drei ernsthaften Kandidaten - das hatte sich Schützenpräsident Heinrich Schmeing gewünscht. Seine Erwartung erfüllte sich (fast): "In`t Böllerbüsken" erlebten die zahlreichen Zuschauer gestern ein Vogelschießen, das es in sich hatte. Um 13:55 Uhr die Entscheidung: Udo Schlüter ist neuer König der St.Walburgis-Schützen Ramsdorf-Stadt. Zur Mitregentin erkor er sich Marie-Theres (Mary) Schroer. Zuvor hatten sich Udo Schlüter und Volker Schroer ein packendes Duell an der Vogelstange geliefert. Sie nahmen die Holz- Trophäe derart unter Dauer-Beschuss, das die Brocken nur so flogen. Die Zuschauer ließen sich von der Spannung anstecken. Mit Rufen wie "Udo, Udo..." "Volker, Volker..." feuerten Sie die Kandidaten an. Dann, mit dem 326. Schuss machte Udo Schlüter alles klar. Zu den ersten Gratulanten gehörte sein Mitbewerber Volker Schroer - Die beiden stießen mit einem Glas Sekt an. Die Krone sicherte sich David Storks, Das Zepter Kai Grevenbrock. Den Apfel schoss Alfons Tenk ab. "Ich wollte schon immer mal Schützenkönig in Ramsdorf werden," freute sich Udo Schlüter sichtlich über seinen erfolgreichen Treffer. "Dan kann ich hier demnächst wieder in Ruhe zur Vogelstange gehen", so der 40-Jährige schmunzelnd. Als Mitglied des Schützenvereins "muss man einfach mal König in Ramsdorf-Stadt gewesen sein". Der Ramsdorfer hatte fünf Jahre in Velen gewohnt, war lange Jahre Vorsitzender der Vereinigten Spielleute Velen und lebt seit rund acht Jahren wieder in Ramsdorf. Ramsdorf-Velener Verbindlichkeiten hatte auch Präsident Schmeing bei der Begrüßung aufs Korn genommen: Unter den Ehrengästen hieß er Bürgermeister Dr. Schulze Pellengahr willkommen - als Neubürger in der "neuen Altstadt Ramsdorf".
     
  B.Z. Bericht vom 09.07.2012