2014 / 2015
   
Manfred Vahlenkamp und Marlies Bone
<< zurück zur Liste
 
 

Throngefolge:


Friedhelm Bone und Petra Vahlenkamp
Albert und Monika Osterkamp
Hubert und Maria Nienhaus
Thorsten Vahlenkamp und Verena Sicking
Matthias Vahlenkamp und Judith Fischediek
Jannik Bone und Chantal Brömmel
Bastian Bone und Ina Schroer
Alfons und Annegret Wilger
Markus und Astrid Holtwick
Bernhard Brengenberg und Antje Venhuis
Otto und Brigitte Klumpjan
Andreas und Bernadette Hövelbrinks
Robert und Resi Ebbing
Kai und Silvia Hummels
Willi und Gisela Osterkamp

 

   
 

Die drei besten Schützen:

Krone: Georg Föcking
Zepter: Michael Sieverding
Apfel: Michael Sieverding

 

 

 

 

 
       
   
    Prinzenpaar Petra Vahlenkamp und Friedhelm Bone
     
   
 
  B.Z. Bericht vom 15.07.2014

Manfred Vahlenkamp lässt nicht locker
Bankkaufmann wird Schützenkönig in Ramsdorf.

Ramsdorf (lie). Es sah eigentlich so aus, al ob Albert Osterkamp die Königswürde des St.-Walburgis Schützenvereins 1618 Ramsdorf-Stadt abgesehen hätte. Schützenkönig ist dann aber mit dem 276. Schuss Manfred Vahlenkamp geworden. Zur Königin erwählte sich der 54 Jährige Bankkaufmann Marlies Bone. Das Throngefolge besteht aus 15 Paaren: Friedhelm Bone und Petra Vahlenkamp, Albert und Monika Osterkamp, Hubert und Maria Nienhaus, Thorsten Vahlenkamp und Verena Sicking, Matthias Vahlenkamp und Judith Fischediek, Jannik Bone und Chantal Brömmel, Bastian Bone und Ina Schroer, Alfons und Annegret Wilger, Markus und Astrid Holtwick, Bernd Brengenberg und Antje Venhuis, Otto und Brigitte Klumpjan, Andreas und Bernadette Hövelbrinks, Robert und Resi Ebbing, Kai und Silvia Hummels, sowie Willi und Gisela Osterkamp. Ein Schauer zwang den Schützenverein zu einer Pause. Ansonsten wurde flott geschossen. Nach der mittäglichen Schießpause, so kündete der Präsident Heinrich Schmeing über Mikrofon an, dürften nur noch ernsthafte Bewerber auf den hölzernen Vogel schießen. Ziemlich schnell blieb nur Albert Osterkamp übrig, der Manfred Vahlenkamp herbei winkte. Der stand zunächst bei den Doppelschüssen links. Die Regel besagen, dass bei gleichzeitigen Doppelschüssen der rechts stehende Schütze König wird. Nach einigen Schüssen legten die beiden wieder jeweils einzeln an. Schmeing kommentierte das Geschehen über Mikrofon, damit weiter hinten stehende Gäste erfahren, wie der Stand der Dinge ist. Osterkamp forderte zeitweise Unterstützung vom Publikum. Schmeing sagte Ihm nach einem Schuss: „Albert das war kein Treffer“. So blieb es spannen und Vahlenkamp nahm achselzuckend das Heft in die Hand. Um 13:38 Uhr fiel dann der Vogel, und der neue Schützenkönig strahlte.